Hintergund

 

In Deutschland leben mehrere zehntausend Menschen, die einer der heidnischen Strömungen angehören. Es sind Menschen aus allen Berufsgruppen und sozialen Schichten. Im Alltag finden sie sich in sämtlichen demokratischen politischen Strömungen wieder und bringen auch spirituell ganz unterschiedliche Erfahrungen und Ansichten mit. Diese Vielfalt wird durchaus als Vorteil begriffen. Allen gemeinsam ist aber das Problem des Missbrauchs heidnischer Symbole, Plätze und Feste durch Nazis und andere völkisch-rassistische Gruppierungen - damals wie heute.

 

Durch die Ideologen des dritten Reiches wurden wie niemals zuvor Bilder von den Germanen und ihrer vermeidlichen Religion geschaffen, die bis heute in der Gesellschaft nachwirken. Selbst jüngere wissenschaftliche Erkenntnisse können sich nur nach und nach gegen die falschen Vorstellungen durchsetzen. Die Religion der Germanen, ihr Brauchtum und ihre moralischen Werte, wie diese von Rechtsextremisten propagiert werden, haben mit heidnischer Spiritualität nichts zu tun!

 

Die Germanen waren natürlich nie eine Rasse und schon gar keine Nachfahren der Atlanter. Viel mehr waren sie wie alle anderen Volksgruppen ein buntes Durcheinander. Lediglich eine ähnliche Kultur, verwandte Sprachen und spirituelle Ausrichtung verbanden die Stämme aus historischer und archäologischer Sicht. Eine politische Einheit hat es nur bedingt gegeben und nur dann, wenn sie für ihre Herrscher von Vorteil war.

 

Um ihre lebensverachtende Ideologie transportieren zu können, vergriffen und vergreifen sich Nazis und politisch ähnlich gelagerte Gruppen an heidnischen Symbolen wie Thors Hammer oder die Triskele, an naturreligiösen Feiertagen wie Beltaine (Walpurgisnacht) oder die Sonnenwenden, oder an spirituellen Plätzen wie der Rosstrappe im Harz und den Externsteinen bei Detmold, um nur Beispiele zu nennen. Sie machen sich schuldig an der Zerstörung all dieser Dinge, die zu den Schätzen von Mutter Erde und der menschlichen Kulturgeschichte gehören. Mit der Swastika ging auf diese Weise ein Sonnensymbol verloren, welches bis dahin rund um den Globus Verwendung fand. In Deutschland ist bis heute ein freier und unbelasteter Umgang mit den Germanen bzw. „vorchristlicher Religionen“ unmöglich. Alle großen heidnischen Strömungen sind betroffen. Allen voran Ásatrú, jedoch auch Celtoi und selbst Wicca stehen fälschlicherweise immer wieder unter Generalverdacht.

 

Die Verbrechen des Nationalsozialismus sind noch nicht verblast, da versuchen Rechtsextremisten erneut den Mythos von Volk und Rasse zu verbreiten. Und nicht nur das. Zwischen 1990 und 2010 wurden in Deutschland 149 Menschen von Nazis getötet. Ein Großteil von ihnen, weil sie nicht dem Weltbild der Nazis entsprachen. Ein Weltbild, dessen Grundlage auch „heidnische Inhalte“ sind.

 

So bedarf die Notwendigkeit auch als heidnische Menschen ein Mindestmaß an Engagement gegen Rechtsextremismus an den Tag zu legen, im Grunde keiner weiteren Diskussion. Bundesweit wachsen rechte Aktivitäten mit Bezug auf Heidentum an. Nachdem dies bereits in den 1980ern und Anfang der 1990er der Fall war, dann jedoch der Trend umkehrte, erlebt das "rechte Heidentum" heute erneut seine Renaissance.

 

Im Naturpark Südheide (Niedersachsen), im Ostharz (Sachsen-Anhalt/Thüringen) und im Vogtland (Sachsen) - um nur die Hochburgen zu nennen - kamen im Sommer 2010 jeweils bis zu 200 Teilnehmer zu den Sonnwendfeiern der Nazis. Ständig kommen bundesweit neue Orte und noch mehr neue Anhänger der braunen Brauchtumspflege hinzu. Wie zuletzt im Landkreis Hof (Bayern), wo die Nazis erst kürzlich einen Gasthof erwarben und bereits mit einigen Dutzend Nazis die Sommersonnwende feierten. Die Drahtzieher finden sich meist in Jürgen Riegers Artgemeinschaft. Auch nach dem Ableben des Hamburger Rechtsanwalts und Finanzier der NPD, spielt die 1951 gegründete Artgemeinschaft eine nicht zu unterschätzende Rolle. Es befinden sich die Hardliner der Freien Kameradschaften und Kader der NPD in diesem völkisch-rassistischem Verein. Hinzu gesellen sich eine Reihe weiterer "neuheidnischer" Gruppierungen. Die Grundlage ihrer Propaganda ist die von Rosenberg, Himmler und anderer führender nationalsozialistischer Ideologen frei erfundene Version des Heidentum.

 

"Die Artgemeinschaft ist kein ‘Schönwetterverein’..." sagte Rieger vor wenigen Jahren und meinte weiter: "Die Artgemeinschaft ist gezwungen worden, ein Kampfverband zu sein, der um die Möglichkeiten einer artgemäßen Lebensführung kämpfen muss".

 

Michael Kühnen schrieb 1992 in den "Staatsbriefen" einen Grundsatzartikel über die „Grundlagen des Heidentums“ und wollte „das Heidentum bewusst als Religion erneuern“.

 

Aber auch viel weniger gewalttätig zeigt sich das Gesicht des "rechten Heidentum". In Büchern und Liedern kommt es daher, beinahe unbemerkt und weit verbreitet in der Heidenszene im weiteren Sinne. Besonders "Menschen auf der Suche" sind gefährdet auf die falschen Leute hereinzufallen. Skurrile Ansichten wie "Frauen an den Herd" oder die "Blut und Boden" Ideologie halten so Einzug in die Definition des Neuheidentum.

 

Trotz einiger Kampagnen und der klaren Abgrenzung von Nazis in vielen Foren und Gruppen, bleibt die Heidenszene von außen betrachtet nach wie vor nach rechts offen. Obwohl "wahre Heiden" den Nazis zahlenmäßig überlegen sind, hält die Rechte die Deutungshoheit inne. Dass noch immer naturspirituelle Menschen mit Nazis in den gleichen Topf geworfen werden, liegt nicht nur an den Nazis oder den Leuten die uns eine inhaltliche Nähe zu Nazis vorwerfen. Es liegt auch an den Anhängern von Ásatrú, Celtoi, Wicca selbst! Gerade wir tragen die Verantwortung dafür, dass sich Nazis des Heidentum bemächtigen können!

 

Wir meinen, um den immer wiederkehrenden Vorwürfen entgegenzutreten, muss aus der Heidenszene selbst eine klare Positionierung zu dem Thema kommen! Jeder sollte auf seine Weise und im Rahmen seiner Möglichkeiten dazu beitragen, das Heidentum wieder positiv zu besetzen und Heiden wie Nicht-Heiden aufzuklären! Nur so wird das Heidentum rehabilitiert werden können - auch wenn dieses oder dessen Anhängern keine Schuld trifft. Zusätzlich wird die Aufklärung und ein offener Umgang mit Naturspiritualität den Nazis, grundlegende Elemente entziehen!

 

Ein wesentlicher Inhalt heidnischer Spiritualität ist Freiheit! Aber Freiheit bedeutet auch Verantwortung!

 


Graswurzelstruktur!

Bis zur Schaffung

einer neuen Webseite,

findet ihr uns

oder unsere Ansprechpartner

bei folgenden

Netzwerken, Foren & Gruppen: